Datum / Ort I

10 März 2018 Gare du Nord, Basel

Datum / Ort II

11 März 2018 Gare du Nord, Basel

Serie

Phoenix

Titel

Serielle Musik

Programm

Anton Webern (1883–1945) «Quartett» für Geige, Klarinette, Tenorsaxophon und Klavier op. 22 (1928-1930) Pierre Boulez (1925–2016) «Sonatine» pour flûte et piano (1946) Karlheinz Stockhausen (1928–2007) Nr. 1 «Kontra-Punkte» für 10 Instrumente (1952-1953) Jean Barraqué (1928–1973) «Concerto» pour six formations instrumentales et deux instruments (vibraphone et clarinette) (1962-1968)

Musiker:innen

Christoph Bösch
Flöte
Anja Clift
Altflöte
Antje Thierbach
Oboe
Kelsey Maiorano
Englischhorn
Toshiko Sakakibara
Klarinette
Donna Molinari
Bassklarinette
Raphael Camenisch
Altsaxophon, Tenorsaxophon
Kevin Juillerat
Baritonsaxophon
Aurélien Tschopp
Horn
Jens Bracher
Trompete
Michael Büttler
Posaune
Maurizio Grandinetti
Gitarre
Consuelo Giulianelli
Harfe
Daniel Stalder
Vibraphon
Manuel Bärtsch
Klavier, Cembalo
Friedemann Treiber
Violine
Alessandro D’Amico
Viola
Martin Jaggi
Violoncello
Jürg Henneberger
Musikalische Leitung, Klavier

Programm­beschrieb

Jean Barraqué ist einer der «grossen Unbekannten» der französischen Avantgarde, der zeit seines Lebens neben Pierre Boulez einen schweren Stand hatte. Dieses Konzert stellt eins seiner (ge-)wichtigsten Spätwerke neben zwei Frühwerke von Boulez und Karlheinz Stockhausen, welche zu Beginn ihres kompositorischen Schaffens zu den Hauptvertretern des «Serialismus» zählten, einer Kompositionstechnik, die als konsequente Weiterentwicklung der Zwölftontechnik bezeichnet werden kann.
Eine spannende Hörerfahrung, im gleichen Programm ein dodekaphones Werk von Anton Webern, einem Vertreter der «Neuen Wiener Schule», neben streng seriellen Werken zu erleben.